Aus materialfluss 11-12/2019

Hier geht´s flott in die Zukunft

Für die Fuhrparkmodernisierung im neuen Distributionscenter entschied sich Helly Hansen einmal mehr für UniCarriers.

Zur neuen UniCarriers-Flotte gehören fünf Schubmaststaper, zwei Elektrohubwagen, 27 Nieder- und Mittelhubkommissionierer und neun Hochhubkommissionierer. © UniCarriers

Der norwegische Bekleidungshersteller Helly Hansen ist kontinuierlich gewachsen. Deshalb zog das Unternehmen 2011 aus dem bestehenden europäischen Verteilzentrum (European Distribution Center EDC) im südniederländischen Echt in eine neue, größere Anlage im nahegelegenen Born. Der Bestand an Arbeitskleidung, der bis dahin in einem separaten Verteilzen­trum in Schweden bevorratet wurde, lagert nun zusammen mit der Sportbekleidung im EDC Born. Das 20.000 Quadratmeter große Center mit rund 60.000 Stellplätzen beherbergt 24.000 Bestandsartikel. Insgesamt sind 2,5 Millionen Artikel auf Lager. Jährlich versendet Helly Hansen von hier aus 320.000 Pakete und 17.000 Paletten an Kunden in ganz Europa und Russland. Das Wachstum geht unvermindert weiter – allein bei Sport- und Berufsbekleidung erwartete das Unternehmen zuletzt ein ­Umsatzplus von zehn bis 15 Prozent. Helly Hansen hat im neuen EDC einen Großteil des Fuhrparks erneuert. Die Modernisierung der Flotte erfolgte in enger Zusammenarbeit mit UniCarriers, dem Hauptlieferanten für Gabelstapler. Im Ergebnis pro­fitiert Helly Hansen von einer modernen, anforderungsgerechten Flotte, mit der das Unternehmen für die kommenden Jahre ­logistisch optimal aufgestellt ist.

Solide Zusammenarbeit seit Jahren
Für die logistische Abwicklung aller eingehenden Waren und Aufträge vertraut Helly Hansen seit vielen Jahren auf Flur­förderzeuge von UniCarriers. „Unsere Zusammenarbeit ist hervorragend. Gemeinsam mit unserem Key Account Manager von UniCarriers arbeiten wir daran, unseren Fuhrpark stetig weiter zu optimieren. Darüber hinaus erweist sich unser Partner als sehr flexibel, wenn wir beispielsweise zusätzliche Stapler be­nötigen, um Auftragsspitzen zu bewältigen. Mindestens ebenso wichtig ist der UniCarriers-Servicetechniker, der uns seit Jahren vor Ort zur Seite steht. Das ist ein echter Fachmann, der sowohl fachlich als auch menschlich perfekt zu uns passt. Er kümmert sich auch um das kleinste Problem, denkt mit und kennt unsere Wünsche und Anforderungen mittlerweile ganz genau“, beschreibt Hans Heijdeman, Betriebsleiter EDC bei Helly Hansen, die Situation.

Anzeige

Stetige Optimierung des Fuhrparks
Der Staplerhersteller lieferte nun mehr als 40 neue Fahrzeuge. Die Flotte – bestehend aus fünf Schubmaststaplern, zwei Elek­trohubwagen sowie 36 Nieder-, Mittel- und Hochhubkommissionierern – wird über einen Zeitraum von 72 Monaten geleast samt Servicevereinbarungen und Batteriemanagement. Zudem haben Helly Hansen und UniCarriers eine halbjährliche Überprüfung vereinbart, bei der sie über den Einsatz der Stapler und über mögliche Schäden sprechen.

Abläufe und Ausstattung unter der Lupe
„Im Rahmen des Austauschs der Stapler haben wir unseren internen Fuhrpark genau unter die Lupe genommen“, erklärt Dennis Rutten, Supervisor im EDC. „Gemeinsam mit UniCarriers haben wir unter anderem untersucht, wie wir den Arbeitsplatz unserer Mitarbeiter möglichst ergonomisch gestalten können. Dabei geht es nicht nur um Steuerungssysteme, sondern beispielsweise auch um ausreichend Stauraum.“ Genügend Platz im Fahrzeug – für unterschiedlichste Hilfsmittel, aber auch für Leerverpackungen – ist für Helly Hansen sehr wichtig. Denn viele Verpackungen vom Wareneingang werden wiederverwendet. „Die besonders großen Ablagefächer und die flachen ­Karosserieteile der Fahrzeuge kommen uns dabei sehr entgegen“, weiß Rutten.

Reibungsloser Flottenbetrieb
Die neuen Fahrzeuge arbeiten leiser und komfortabler. Sie sind mit allen erforderlichen Scannern sowie dem optischen Warnsystem Blue Light ausgerüstet, das für maximale Sicherheit im Lager sorgt: Es werden LED-Lichtpunkte auf den Lagerboden projiziert, die vor herannahenden Fahrzeugen warnen. Außerdem sind an den Schubmaststaplern Farbbildkameras installiert, die beim Einlagern in großer Höhe eine optimale Sicht gewährleisten.

„Logistisch sind wir optimal aufgestellt und planen, noch mindestens sechs Jahre an diesem Standort zu bleiben. Das Unternehmen befindet sich auf Wachstumskurs – und wir werden dabei auch weiterhin auf die Unterstützung durch UniCarriers vertrauen“, bekräftigt Heijdeman.

Über UniCarriers
UniCarriers ist ein international tätiger Entwickler und Hersteller von Flurförderzeugen. Die Fahrzeuge entstehen an Produktionsstandorten in Schweden, Spanien, Japan, China und den USA. Der Vertrieb erfolgt sowohl über den Fachhandel als auch direkt an Endkunden. Kunden kommen aus der Automobil-, Bau-, Elektronik-, Lebensmittel-, Logistik- und Pharmabranche, der Schwerindustrie und der verar­beitenden Industrie. UniCarriers entstand 2011 aus dem Zusammenschluss von Nissan Forklift, TCM und Atlet. Seit 2017 gehört die Marke zur Mitsubishi Logisnext mit Sitz in Kyoto, Japan. Die UniCarriers Europe AB mit Sitz in Möln­lycke (Schweden) bei Göteborg ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des japanischen Konzerns. Mit einem Portfolio von sechs Marken, 11.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von rund 3,3 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2017 ist Mitsubishi Logisnext der weltweit drittgrößte Hersteller von Gabelstaplern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

15-Millionen-Investition

KION weiht Werk in Indien ein

Die KION Group hat ihr neues Werk – Indiens größte Produktionsanlage für Intralogistik-Ausrüstung – am Standort Pune im Bundesstaat Maharashtra eingeweiht. In dem Werk auf einem Areal von rund 25 Hektar werden Diesel- und Elektrostapler sowie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stapler

Crown führt neue Schubmaststapler-Serie ein

Crown hat seine ESR 1000 Schubmaststapler-Serie in den Markt eingeführt. Die neuen Staplermodelle sind mit Hubhöhen von bis zu 13560 Millimetern und Tragfähigkeiten von bis zu zwei Tonnen verfügbar und lassen sich für den Einsatz von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus materialfluss 10/2019

Vielseitig und elektrisch

Still geht mit seiner Baureihe RX 60-25/35 in Neuauflage. Mitte September stellte der Flurförderzeughersteller diese in Hamburg vor. In puncto Beschleunigung und mit einer Fahrgeschwindigkeit bis 21 Kilometer pro Stunde sowie verbesserten...

mehr...

Aus materialfluss 8-9/2019

Hier geht es sportlich zu

Im neuen New-Wave-Logistik-Zentrum hat Still das Layout, die Regalsysteme in Kombination mit den Fahrzeugen sowie die Peripherie konzipiert und ausgestattet. Die Assistenzsysteme AFC und ALS trugen maßgeblich dazu bei, die Umschlagsleistung zu...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite