Aus materialfluss 11-12/2019

Rollentausch im Lagermanagement

Der Lieferant hat beim Vendor Managed Inventory eine wichtige Funktion: Er übernimmt die gesamte Verantwortung für die Nachschub­disposition und den Bestand im Lager des Händlers. Welche Vorteile hat das?

Warenströme lassen sich optimieren und Out-of-Stock-Situationen vermeiden. Mit VMI gelingt eine effiziente Versorgungskette. © Remira

Im neuen Whitepaper zum lieferantengesteuerten Bestandsmanagement (Vendor Managed Inventory VMI) beleuchtet Remira die positiven Auswirkungen für Lieferant und Händler nach Einführung des VMI-Konzeptes. Der IT-Spezialist informiert anhand einer Checkliste, welche Kennzahlen zur erfolgreichen Umsetzung von VMI vorliegen müssen. Der passenden Softwarelösung zur Ermittlung tagesaktueller Bestandsdaten und Absatzprognosen kommt dabei eine grundlegende Bedeutung zu.

Warenströme optimieren, Out-of-Stock-Situationen vermeiden
VMI gilt als das Mittel der Wahl zum Aufbau einer effizienten Versorgungskette. Während der Händler beim traditionellen Bestellsystem die Bestände im Lager selbst verwaltet, gibt er beim VMI-Konzept die komplette Dispostitionsverantwortung an seinen Lieferanten ab. Entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung der VMI-Strategie ist, dass der Lieferant die aktuellen Lagerbestände des Händlers kontinuierlich abrufen kann. Basierend auf diesen Daten erstellt er mithilfe einer geeigneten Dispositionssoftware präzise Absatzprognosen und ermittelt optimale Bestell- und Produktionsmengen. Sodann legt der Lieferant den idealen Lieferzeitpunkt fest und bestimmt zudem selbst den Lieferrhythmus.

Anzeige

Eine Win-Win-Situation für Lieferant und Händler
Die erfolgreiche Einführung von VMI führt zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – sowohl für den Händler als auch für den Lieferanten. Remira beschreibt diese Auswirkungen im Whitepaper und gibt einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen, die im Vorfeld der Projektumsetzung festgelegt werden müssen. Der Spezialist für intelligente IT-Lösungen zur Optimierung des Bestandsmanagements erläutert, wie Unternehmen die geeignete IT-Lösung für ihre Anforderungen finden und worauf sie bei der Implementierung achten sollten.

Über Remira
Remira ist Spezialist für intelligente IT-Lösungen zur Optimierung des Bestandsmanagements und zur nachhaltigen Verbesserung der Absatzplanung und Disposition. Sitz des 1994 gegründeten Unternehmens ist Bochum. Derzeit betreut der Mittelständler gut 600 Installationen bei 150 Kunden weltweit. Die Software-Eigenentwicklung LogoMate ist einfach integrierbar in alle ERP-Systeme, intuitiv bedienbar und flexibel. Sie passt die Sicherheitsbestände dynamisch an den jeweiligen Artikel und Standort an. Samt der besten Einkaufskonditionen erzeugt die Software automatisch rendite- und absatzorientierte Bestellempfehlungen. Das Remira-Leistungsspektrum reicht von der Beratung über die Bestandsanalyse, Softwareintegration und Schulung bis hin zum Support und regelmäßigen Updates. Mit PentaSpeed wurde eine Technologie entwickelt, die Kunden trotz stetig steigender Datenmengen eine höhere Rechenleistung ermöglicht. Damit werden auch bei mehr als 50 Millionen Artikeln täglich optimale Ergebnisse erzielt. Interessierte können das kostenlose Whitepaper hier herunterladen: bit.ly/2MB2iW2

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kooperation

Intranav integriert Leitsystem von Flexus

Intranav, Echtzeit-Lokalisierungs-System (RTLS) und IoT-Sensor-Plattform, hat eine strategische Partnerschaft mit der Flexus AG bekannt gegeben. Der SAP Silver Partner ergänzt die offene Plattform um das FLX-TLS Transport-/Staplerleitsystem.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite