Handschuhscanner

Marvin Meyke,

TTI Europe spart Zeit mit ProGlove

Seit 2016 ist der Handschuhscanner von ProGlove mittlerweile bei TTI Europe in Maisach bei München im Einsatz. Insgesamt liegt die Zeitersparnis aufgrund der entfallenden Greifzeiten bei deutlich über zehn Stunden pro Tag.

© ProGlove

2016 wurde man bei TTI Europe auf ProGlove aufmerksam: "Auf dem Weg zur Arbeit habe ich in einem Radiobeitrag von dem smarten Handschuhscanner gehört", erzählt Michaela Fritz, Director Business Solution. "Die Lösung ergab schon beim ersten Hinhören Sinn, weil sie viele unserer Herausforderungen adressierte. Also habe ich mir das Angebot im Büro genauer angeschaut, mit unserer IT-Abteilung darüber gesprochen und dann gleich eine E-Mail an ProGlove geschickt."

Bis dahin setzte man bei TTI auf konventionelle Mobilscanner. Die Scanner mussten vor jedem Arbeitsschritt erst aufgenommen und danach wieder abgestellt werden. Zudem konnte für bestimmte Bereiche keine befriedigende Lösung gefunden werden. Etwa bei den Lean-Liften. Hier bedienen die Mitarbeiter jeweils pro Auftrag bis zu vier Lifte. Das zwingt zu einer Flexibilität, die mit gängigen Mobilscannern nicht zu gewährleisten ist. Darüber hinaus war die Qualität der Mobilscanner meist nicht überzeugend, weil sie nicht für den rauen Einsatz im Lager ausgelegt waren und oft schnell irreparable Beschädigungen aufwiesen.

Robustes Design
Das robuste Industriedesign der Handschuhscanner von ProGlove hielt dem anspruchsvollen Umfeld stand und ließ sich auch mit der Situation im Lager insgesamt vereinbaren. Die Mitarbeiter tragen je nach persönlicher Präferenz ihren Scanner immer an einem Handschuh oder einer Manschette bei sich. Bei Bedarf können sie ihn per Knopfdruck auslösen und sich auch ohne großen Aufwand über den Access Point und eine verschlüsselte Funkverbindung oder via Bluetooth Low Energy (BLE) an einer neuen Arbeitsstation anmelden. So bleiben nicht nur die Hände immer frei, sondern es entfallen auch die Greifzeiten sowie die Beschränkungen der alten Systeme.

Anzeige

10 Stunden am Tag eingespart
Das Projekt begann mit einer ProGlove Teststellung, die schnell den Zuspruch der Mitarbeiter fand. Sukzessive wurden dann die weiteren Terminals mit ProGlove ausgestattet. Mittlerweile sind 150 ProGlove Systeme bei TTI Europe im Lager und im Versand im Einsatz. Das Projekt hat sich schnell amortisiert: Der eingesparte Zeitaufwand dürfte sich angesichts der 8.000 zu scannenden Positionen bei deutlich über 10 Stunden pro Tag bewegen.

"ProGlove hat sich unheimlich schnell bezahlt gemacht", bilanziert Michaela Fritz zufrieden. "Zudem ist das Gerät leicht zu handhaben, im Einsatz zuverlässig und vor allen Dingen langlebiger als viele der konventionellen Mobillösungen, die wir oft schon nach einem halben Jahr austauschen mussten."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zusammenarbeit

ProGlove kooperiert mit Samsung

Der Industrie Wearables Spezialist ProGlove hat mit Samsung Electronics America eine gemeinsame Lösung angekündigt, die den steigenden Bedarf an Wearable Scannern in Branchen wie Handel, Transport, Logistik und Produktion adressiert. Die kombinierte...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite